Die kommende-Windows Generation heißt "Windows 10"

Microsoft hat erstmals den Nachfolger von Windows 8.1 gezeigt, der bislang unter dem Codenamen "Threshold" entwickelt wurde und allgemein als Windows 9 gehandelt wurde, aber nun wohl doch Windows 10 heißen wird. Das Überspringen der Version 9 ist sicherlich ein kleiner psychologischer Trick um zu zeigen, dass es ein Qantensprung zum recht unbeliebten Windows 8 sein soll.

Das Startmenü enthält eine "me"-Kachel, kann Apps festpinnen und hat Schaltflächen zum Herunterfahren und Neustarten. Das Bedienkonzept soll ausdrücklich Nutzer ansprechen, die sich in Windows 7 wohlfühlen. Windows 10 gebe "das bekannte Gefühl von Windows 7 mit einigen Elementen aus Windows 8". Das Startmenü kann in der Größe angepasst werden, ebenso wie die einzelnen Kacheln darin. Die Suchfunktion ist eine Mischung aus Windows 7 und Windows 8/8.1.

 

Windows 10 unterstützt virtuelle Desktops. Auf der Taskleiste befindet sich nun eine "Task View"-Schaltfläche, die eine Übersicht aller Fenster aus allen Desktops anzeigt. Mit der Funktion "Snap Assist" lassen sich Apps aus allen Desktops auswählen und auf den gewünschten Desktop verschieben, um sie umzusortieren.Für 2-in-1-Geräte, also Notebooks mit abnehmbarer Tastatur, hat Microsoft eine Designstudie vorgestellt. Das Bedienkonzept mit der vorläufigen Bezeichnung "Continuum" lässt den Anwender zwischen Desktop- und Kacheloberfläche umschalten – je nachdem, ob er Maus und Tastatur oder den Touchscreen bedient. Der Startbildschirm mutiert in der Touch-Ansicht zu einem maximierten Startmenü: links die angepinnten Programme, rechts daneben die aus Windows 8 bekannten Kacheln.

Eine Vorabversion von "Windows 10" will Microsoft im Rahmen eines "Windows Insider Program" veröffentlichen – ob für jedermann, ist allerdings unklar. Microsoft weist ausdrücklich darauf hin, dass die Preview nur für Leute ist, die wissen, dass "DLL nicht das neue OMG", "PXE-Boot keine Mädchen-Punkband" und "BIOS kein BIO-Treibstoff" ist. Der Download soll "bald" verfügbar sein. Von Microsoft Deutschland hieß es, die Windows-10-Preview soll ab dem 01. Oktober um 18 Uhr deutscher Zeit verfügbar sein.

Bleibt abzuwarten, ob Windows 10 so gut ist, wie es angepriesen wird.